\/

Weniger Geld für die Müllreform

Die russische Regierung gibt im kommenden Jahr nur 12,5 Milliarden Rubel (ca. 200 Millionen Euro) für die seit 2018 laufende Reform der Abfallwirtschaft aus. Das ist um die Hälfte weniger als 2022. Dies ergeht aus den Unterlagen zum Entwurf des föderalen Haushalts, die das Nachrichtenmagazin RBC einsehen konnte.

10/26/2022

foto: shutterstock / lovelyday12

2024 sollen die Ausgaben für das föderale Projekt „Aufbau eines komplexen Systems zur Behandlung fester Siedlungsabfälle“ zwar leicht ansteigen. Mit 14,07 Milliarden Rubel (225 Millionen Euro) werden sie aber deutlich unter den ursprünglich in Aussicht gestellten 27,96 Milliarden Rubel (447 Millionen Euro) liegen. Auch für das Nationale Projekt „Umwelt“, dessen Teil die Müllreform ist, steht in den nächsten beiden Jahren jeweils rund zehn Prozent weniger Geld als geplant zur Verfügung: 2023 sollen dafür nur 119,5 Milliarden Rubel (1,96 Milliarden Euro) und ein Jahr später 88,4 Milliarden Rubel (1,45 Milliarden Euro) ausgegeben werden.

Die staatlichen Öko-Ausgaben werden vor dem Hintergrund des steigenden Wehretats reduziert. Trotzdem hält das Umweltministerium an dem Ziel fest, mehr Müll sortieren und recyceln zu lassen. Alle bereits geplanten Maßnahmen wie die Beseitigung von Deponien würden in vollem Umfang finanziert, versicherte Marta Galitschewa, Sprecherin der Vize-Regierungschefin Wiktoria Abramtschenko. Im Januar 2022 wurden in Russland nach Informationen des Umweltministeriums 43,3 Prozent des Hausmülls aufbereitet und 11,6 Prozent recycelt. Im Juni waren es schon 49 bzw. 14,1 Prozent. Bis 2024 soll der Aufbereitungsanteil auf 50 Prozent erhöht werden, der Recyclinganteil soll auf 15 Prozent ansteigen. / RBC (RU)
zurück

Weitere Meldungen

Ferner Osten hinkt bei Müllreform hinterher

Хуже всего в России с отходами работают на Дальнем Востоке, рассказала в интервью РИА Новости вице-премьер РФ Виктория Абрамченко, курирующая в правительстве вопросы экологии и обращения с отходами.  

Vorerst kein Aus für alte Müllkippen

Правительство РФ намерено продлить до января 2026 года срок работы устаревших полигонов твердых коммунальных отходов (ТКО), которые были введены в эксплуатацию до 2019 году и не имеют документации. Об этом сообщает РБК.

Luft- und Wasserdaten bald online

В рамках пилотного проекта для создания портала мониторинга окружающей среды в реальном времени, который будет доступен всем гражданам РФ, «Российский экологический оператор» (ППК «РЭО») начал собирать данные о состоянии воздуха из государственных автоматических систем экомониторинга, а также от промышленных и общественных организаций.