\/

Luft- und Wasserdaten bald online

Der Russische Umweltoperator (REO) will Daten zur Luft- und Wasserqualität sowie zur Radioaktivität in Großstädten für alle Internetnutzer zugänglich machen. Dafür soll ein einheitliches Informationssystem geschaffen werden, in dem aktuelle Messwerte aus staatlichen Messstationen zusammenfließen, aber auch Daten, die von der Industrie und gesellschaftlichen Organisationen erhoben wurden.

11/07/2022

foto: shutterstock, Alex Tihonovs

Dies teilte REO-Chef Denis Buazajew mit. „Das System, das Daten aus verschiedenen Überwachungsstellen zusammenführt, wird es den regionalen Behörden erleichtern, Verschmutzungsquellen aufzuspüren“, sagte Buazajew laut seinem Presseamt. Zukünftig werde jeder Interessierte Zugang zu diesem System haben.

Im Rahmen eines Pilotprojekts sollen zunächst Umweltdaten aus 103 Städten in 15 russischen Regionen zusammengeführt werden. Die Wetterbehörde Roshydromet, der Bergbaukonzern Nornickel, die Ölfirma Gazprom Neft und die Staatsbahn RZD würden ihre Messwerte bereits automatisch an REO weiterleiten, teilte das Staatsunternehmen mit. Wie lange das Pilotprojekt dauert, ist noch unklar. Laut REO kann seine Dauer je nach Ablauf der Datenerhebung angepasst werden. / Interfax (RU), RBC (RU)
zurück

Weitere Meldungen

Ferner Osten hinkt bei Müllreform hinterher

Хуже всего в России с отходами работают на Дальнем Востоке, рассказала в интервью РИА Новости вице-премьер РФ Виктория Абрамченко, курирующая в правительстве вопросы экологии и обращения с отходами.  

Vorerst kein Aus für alte Müllkippen

Правительство РФ намерено продлить до января 2026 года срок работы устаревших полигонов твердых коммунальных отходов (ТКО), которые были введены в эксплуатацию до 2019 году и не имеют документации. Об этом сообщает РБК.

Müllgebühren sollen fairer werden

Минприроды и РЭО предложили новый способ оценки того, за какой объем вывезенного мусора должны платить граждане. Речь идет о новом способе оценивать объем отходов, за который платят граждане, чтобы приблизить его к фактическому. Об этом «Известиям» рассказали сами авторы инициативы.