\/

News

REO setzt bei Deponiesanierung auf Importsubstitution

05/16/2022

Russland will bei der Sanierung seiner Mülldeponien verstärkt auf heimische Baustoffe und Technik zurückgreifen. Das teilte Denis Buzajew, Chef des Russischen Umweltoperators REO, mit. Das Staatsunternehmen ist für die Abfallreform im Land zuständig. Vor allem Isolierstoffe und Abwassersysteme sollen Buzajew zufolge künftig von heimischen Herstellern stammen.

Russland sieht seine Wasserwirtschaft weitgehend autark

04/12/2022

Russland versorgt sich nach Regierungsangaben größtenteils mit eigenen technischen Systemen für die Wasserwirtschaft. Laut Bauminister Irek Fajsullin stammen etwa 85 Prozent der Ausrüstungen beim Bau neuer Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsanlagen aus heimischer Produktion oder werden aus Partnerländern importiert.

Russland sieht Umweltschutz trotz Sanktionen nicht in Gefahr

04/03/2022

Russlands Umweltminister Alexander Koslow sieht trotz westlicher Sanktionen derzeit keine Gefahr für die staatlichen Kontroll- und Aufsichtsmaßnahmen im Umweltschutz.

Luft in russischen Großstädten soll sauberer werden

03/25/2022

Die Luftqualität in 29 russischen Städten soll in absehbarer Zeit besser werden. Laut Umweltminister Alexander Koslow wurden Ulan-Ude, Machatschkala, Barnaul, Komsomolsk am Amur und weitere 25 Städte in die Liste des Projekts „Saubere Luft“ aufgenommen. Diese Ballungsräume leiden nach Angaben der russischen Wetterbehörden permanent unter starken Luftverschmutzungen.

Russlands Abfallwirtschaft setzt vermehrt auf Importsubstitution

03/23/2022

Bis zu 35 Prozent der Technik, mit der in Russland die Hausabfälle zu Sekundärrohstoffen aufbereitet werden, kommt aus dem Ausland. Das geht aus Daten des “Russischen Umweltoperators“ (REO) hervor. Um die importierten Maschinen durch eigene zu ersetzen, will das für die Abfallreform zuständige Staatsunternehmen in Technologien und neue Produktionsstätten investieren.

Öko-Projekte verzögern sich

03/22/2022

Der hohe Leitzins der russischen Zentralbank zwingt viele Unternehmen dazu, ihre Investitionen in ESG-Projekte (Environmental, Social and Corporate Governance) zu verschieben.

Umweltabgabe soll Russlands Abfallwirtschaft fördern

03/18/2022

Die Einnahmen aus der Umweltabgabe, die der russische Staat im Rahmen der erweiterten Herstellerverantwortung (EPR) erhebt, werden ausschließlich in die Entwicklung der Abfallwirtschaft und der Mülltrennung fließen. Das kündigte die für die Müllreform zuständige Vize-Ministerpräsidentin Viktoria Abramtschenko an.

Neue Müllsortieranlagen am Ural

03/15/2022

Zwei neue Müllsortieranlagen werden in der russischen Ural-Region Swerdlowsk gebaut. Die Anlage in Krasnoturjinsk soll noch in diesem Jahr in Betrieb gehen. 2023 soll eine Abfallsortieranlage in Nischni Tagil folgen.

Sachalin soll klimaneutral werden

03/06/2022

Die Pazifik-Insel Sachalin soll als erste russische Region klimaneutral werden. Ein entsprechendes Pilotprojekt hat Präsident Wladimir Putin abgesegnet.

Heimische Industrie will Russlands Abfallwirtschaft modernisieren

01/28/2022

Russische Maschinenbauer wollen die sich im Aufschwung befindliche Müllwirtschaft des Landes mit modernster Technik versorgen. Darum ging es bei einem Treffen des Industrie- und Handelsministeriums mit Vertretern des staatlichen Umweltoperators REO (verantwortlich für die Abfallreform, Anm.d. Red.), Investoren und Herstellern von Abfallbehandlungstechnik.