\/

Germantech - die zentrale B2B-Plattform für grüne Technologien 

Germantech die Plattform der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer, die russischen Unternehmen hilft, zuverlässige Lieferanten für deutsche grüne Technologien und Ausrüstung zu finden. Die Germantech-Datenbank ermöglicht es, entsprechend den gewünschten Kriterien auszuwählen und Anbieter von Technologien, Anlagen und Dienstleistungen aus den folgenden Bereichen zu finden:

Beginnen Sie jetzt und finden Sie in über die Germantech Plattform den richtigen Partner

Suche nach deutschem Partner

Um Ihr Unternehmen auf der Plattform zu registrieren oder um individuelle Unterstützung bei der Partnersuche zu erhalten, kontaktieren Sie das Projektteam über den Button "Jetzt Kontakt aufnehmen".

PARTNER

News

REO setzt bei Deponiesanierung auf Importsubstitution

Russland will bei der Sanierung seiner Mülldeponien verstärkt auf heimische Baustoffe und Technik zurückgreifen. Das teilte Denis Buzajew, Chef des Russischen Umweltoperators REO, mit. Das Staatsunternehmen ist für die Abfallreform im Land zuständig. Vor allem Isolierstoffe und Abwassersysteme sollen Buzajew zufolge künftig von heimischen Herstellern stammen.

Heimische Industrie will Russlands Abfallwirtschaft modernisieren

Russische Maschinenbauer wollen die sich im Aufschwung befindliche Müllwirtschaft des Landes mit modernster Technik versorgen. Darum ging es bei einem Treffen des Industrie- und Handelsministeriums mit Vertretern des staatlichen Umweltoperators REO (verantwortlich für die Abfallreform, Anm.d. Red.), Investoren und Herstellern von Abfallbehandlungstechnik.

Russland sieht seine Wasserwirtschaft weitgehend autark

Russland versorgt sich nach Regierungsangaben größtenteils mit eigenen technischen Systemen für die Wasserwirtschaft. Laut Bauminister Irek Fajsullin stammen etwa 85 Prozent der Ausrüstungen beim Bau neuer Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsanlagen aus heimischer Produktion oder werden aus Partnerländern importiert.

Russland sieht Umweltschutz trotz Sanktionen nicht in Gefahr

Russlands Umweltminister Alexander Koslow sieht trotz westlicher Sanktionen derzeit keine Gefahr für die staatlichen Kontroll- und Aufsichtsmaßnahmen im Umweltschutz.

Öko-Projekte verzögern sich

Der hohe Leitzins der russischen Zentralbank zwingt viele Unternehmen dazu, ihre Investitionen in ESG-Projekte (Environmental, Social and Corporate Governance) zu verschieben.

Luft in russischen Großstädten soll sauberer werden

Die Luftqualität in 29 russischen Städten soll in absehbarer Zeit besser werden. Laut Umweltminister Alexander Koslow wurden Ulan-Ude, Machatschkala, Barnaul, Komsomolsk am Amur und weitere 25 Städte in die Liste des Projekts „Saubere Luft“ aufgenommen. Diese Ballungsräume leiden nach Angaben der russischen Wetterbehörden permanent unter starken Luftverschmutzungen.

VERANSTALTUNGEN